Windkraftanlagen bei Sinnersdorf werden abgelehnt

Windkraftanlage

Die Sinnersdorfer Bürgerschaft lehnt Windkraftanlagen am Sinnersdorfer Ortsrand entschieden ab. Die Eintragungen der Bürger in die ausgelegte Unterschriftenliste gegen die auf Kölner Gebiet vorgesehenen Windräder belegen dies vielfältig. Der Sinnersdorfer SPD-Vorsitzende Michael Stroschein: "Wir werden eindeutig in unserer ablehnenden Haltung bestärkt. Ein Windpark zwischen Sinnersdorf und Köln-Esch ist mit allem Einsatz zu verhindern."

Die Sinnersdorfer SPD-Ratsvertreter, Marlies Stroschein und Hans-Rudolf Müller, hatten sich bereits im März 2002 mit einem Schreiben an die Kölner SPD-Ratsfraktion gegen die Pläne gewandt und um Unterstützung gebeten. Wie aus der Kölner SPD-Fraktion zu hören ist, lehnt auch sie das Projekt ab.

Hauptgrund für die Ablehnung damals und jetzt ist, dass Sinnersdorf bereits durch Chemie- und Kraftwerksanlagen stark belastet wird. Außerdem wird das Landschaftsbild derzeit schon durch eine das Gebiet durchschneidende Autobahn und eine Hochspannungsleitung negativ beeinflusst.

Die SPD-Fraktion im Kölner Rat und der Pulheimer Bürgermeister Dr. Morisse sind jetzt erneut und aktuell angesprochen worden, das Vorhaben definitiv zu stoppen.

Einer Resolution an die Stadt Köln gegen den Windpark würde sich die Pulheimer SPD-Fraktion selbstverständlich anschließen.