Wussten Sie schon, dass …? – Teil 3

Wappen von Sinnersdorf
Wappen von Sinnersdorf

Das Wappen von Sinnersdorf wurde genehmigt vom Innenminster des Landes Nordrhein-Westfalen am 30. September 1966.

Es zeigt vorne ein schwarzes Kreuz (kurkölnisches Kreuz), hinten ein steigender roter Löwe (Bergischer Löwe), beide belegt mit einem schräg gestellten, mit der Spitze nach oben gerichteten goldenen Schwert (bezogen auf frühere Herrschaften und Grundbesitzer der Gemeinde).

Mit der Geburtsstunde des Landkreises Köln am 20. April 1816 entstand die Bürgermeisterei Stommeln mit der Gemeinde Sinnersdorf.

Vom 1. Januar 1964 bis zum 31. Dezember 1974 war Sinnersdorf mit den Orten Esch, Pesch, Auweiler, Orr und Gutstöckheim eigenständig und wurde im Rahmen der kommunalen Neuordnung im Januar 1975 in Pulheim eingemeidet.

Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der "Sinnersdorfer Heimatkunde".