Ab 2005: Änderungen bei der gelben Tonne – beim gelben Sack

Mülltonnen

Aufgrund der diesjährigen Ausschreibung ist vom DSD (Duales System Deutschland)

– die Entsorgungsfirma Kreislaufwirtschaft Maurer und Wissing – kurz: KMW –

mit der Sammlung der Leichtverpackungen beauftragt worden.

Dies oblag bisher der RWE Umwelt AG.

Aufgrund dieser Beauftragung ergeben sich folgende Veränderungen:

  • Geänderter Abfuhrtag in Sinnersdorf ab 01.01.2005: Mittwoch statt Montag
  • Im nächsten Jahr entfällt

    – die Sammlung von "stoffgleichen Nichtverpackungen" und von Elektrokleingeräten über die gelben Gefäße.

    Diese Einschränkungen bei der Sammlung bedeuten, dass nur noch Verkaufsverpackungen mit dem grünen Punkt mitgenommen werden.

    "Nichtverpackungen" gehören dann in die graue Tonne und gebrauchte Elektrokleingeräte sind beim Schadstoffmobil anzuliefern.

    Gegen die Realisierung dieser Verschlechterung hat sich die SPD-Fraktion in den zuständigen Ausschüssen und im Rat ausgesprochen und dagegen gestimmt.

  • Grund:

    Dies stellt eine erneute Änderung der Trennkriterien dar, die niemand mehr nachvollziehen kann und die den Bürgerinnen und Bürgern nicht zu vermitteln sind.

    Die SPD-Fraktion hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass in einigen Kommunen bereits ein neues automatisches Trennverfahren praktiziert wird, in dem "gelber Abfall" und "grauer Abfall" gemeinsam in die verschiedenen Wertstoffe getrennt wird. Dieses Verfahren liefert nicht nur bessere Trennergebnisse, sondern ist auch noch billiger.

    Die Pulheimer SPD-Fraktion wird sich für die Einführung dieses Verfahrens zum nächst möglichen Zeitpunkt einsetzen.