Standort abgelehnt

PULHEIM. Nun meldet sich auch die Pulheimer SPD in Sachen Biogasanlage offiziell zu Wort. Als "eindeutig und zweifelsfrei ungeeignet" befindet die Pulheimer SPD den geplanten Standort einer Biogasanlage zwischen Pulheim und Sinnersdorf.

Für Rolf Uebach, Fraktionschef der Pulheimer SPD, seien die Pläne "völlig dilettantisch eingetütet worden". Auch kritisiert Uebach die Fachverwaltung, weil sie eine Besichtigungstour zusammen mit Rheinenergie unternommen habe. "Da musste doch Misstrauen aufkommen."

Die Erinnerung an den Bau der Kläranlage habe dann ein übriges getan, die negative Stimmung gegen die Biogasanlage in der Bürgerversammlung anzuheizen, so Uebach. "Die Bürger haben ja noch die Versprechen in Sachen Kläranlage in schlechter Erinnerung." Beispielsweise litten Bewohner der Rurstraße in Sinnersdorf an manchen Tagen erheblich unter der Geruchsbelästigung.

Auch habe man sich, so Uebach, einseitig auf ein System für die geplante Biogasanlage versteift. So produzierten die Aachener Stadtwerke mit einer anderen Methode Biogas. Hier falle keine Abwärme an, die an den Mann gebracht werden müsse. Der Wärmetransport benötige kurze Wege, weil sonst der Wärmeverlust zu groß sei.

Mittlerweile haben bereits zwei Bürgerinitiativen dem vorgesehenen Standtort für diese Anlage den Kampf angesagt. (wod)