Keine gute Lösung: Die neuen Papier-Container

"Neuer" Papier-Container in Sinnersdorf

In Sinnersdorf und auch in den anderen Pulheimer Stadtteil sind vor der Jahreswende neue Papier-Container aufgestellt worden.

Diese unterscheiden sich auffallend negativ von den bisher eingesetzten Modellen. In einem Schreiben an den Bürgermeister hat die SPD-Fraktion deshalb die erkannten Defizite angesprochen:

Die in den neuen Sammelbehältern viel zu schmal dimensionierten Einfüllöffnungen der „neuen“ Container machen bei der Befüllung Schwierigkeiten. Sperrige Kartons können nicht mehr ohne vorherige Zerkleinerung in die Container eingebracht werden. Ergebnis dieser nutzerunfreundlichen Umstellung ist das Zurücklassen neben den Behältern.

Besonders ältere Menschen haben Probleme mit dem Zerkleinern von Kartonagen.

Im Schreiben wurde außerdem die unschöne Optik der Behältnisse angesprochen. Es handelt sich gut erkennbar um gebrauchte, fast 20 Jahre alte hässlichgraue Sammelbehälter, die teilweise verbeult, beschmiert und mit überholten Aufklebern versehen sind.

Fraktionsvorsitzender Dierk Timm: „Die Aufstellaktion war eine negative Überraschung von Stadtverwaltung und Firma Alba. Unser Forderung an den Bürgermeister ist, dass bürgerfreundlich nachgebessert wird.“