Weg für die Gemeinschaftsschule frei

Das Bürgerbegehren für die Einrichtung einer zweiten Gesamtschule in Pulheim hat nicht die erforderliche Mindestzustimmung von 20% der stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger erhalten und ist deshalb ungültig.

Das Ergebnis vom 27.02.2011 im Einzelnen:

Abstimmungsbeteiligung: 27,4 %, Ja-Stimmen: 6650, Nein-Stimmen: 5387

Zur Gültigkeit hätten 8743 Pulheimer/innen zustimmen müssen.

Hierdurch ist der Weg für eine von der SPD favorisierte Gemeinschaftsschule in Pulheim frei. Eine solche Schule soll durch die Zusammenlegung einer Haupt- mit einer Realschule entstehen. Die Gemeinschaftsschule bietet große Lernvorteile:

Die Gemeinschaftsschule hat deutlich kleinere Klassen als die Gesamtschule (25 statt 30 Schüler). Eine Gemeinschaftsschule muss, anders als die Gesamtschule, keine eigene Oberstufe bilden. Sie setzt vielmehr auf Kooperation mit einem existierenden Gymnasium. Dies hat Vorteile für beide Schulen.

Außerdem: Durch die mögliche Kooperation mit der Oberstufe eines bestehenden Gymnasiums soll eine Existenzgefährdung der derzeit existierenden Schulen vermieden werden.