Realisierung der Sinnersdorfer Westumgehung (L 183 n)

Planung Westumgehung Sinnersdorf

Die SPD-Sinnersdorf setzt sich seit Fertigstellung der Nordumgehung im Jahr 1999 für den Bau der Sinnersdorfer Westumgehung ein.

Marlies Stroschein und Hans-Rudolf Müller, unsere örtlichen SPD-Ratsvertreter, die sich beständig um dieses zentrale Thema kümmern, weisen auf folgende neue Entwicklung hin:

Aufgrund aktueller Entscheidungen der Landesregierung bleibt es weiter bei der vorrangigen Priorität für die Sinnersdorfer Westumgehung zwischen Stommelner und Pulheimer Straße.

SPD-Fraktionsvorsitzender Dierk Timm begrüßte den Erfolg. "Der Bauabschnitt der Westumgehung Sinnersdorf zwischen L 183 und L 93 bleibt in der ersten Priorität, das heißt die Planung wird vorrangig betrieben." Er geht weiterhin davon aus, dass 2012 die Planung abgeschlossen sein wird und Baurecht vorliegt. "Wir müssen 2012 dafür sorgen, die erforderlichen Finanzmittel im Landeshaushalt sicherzustellen. 2013 könnte dann Baubeginn sein."

Für Irritationen im Ort hatte ein Artikel im Kölner Stadtanzeiger am 23.09.2011 (Land/Region) gesorgt. Dieser hatte in Verbindung mit dem Thema "Ostumgehung Pulheim", also dem zweiten Bauabschnitt der L 183 n, Mißverständnisse bewirkt.

Marlies Stroschein: "Die Realisierung der für die Verkehrsentlastung von Sinnersdorf wichtigen Straße rückt näher. Wir werden im Zusammenwirken mit der SPD-Ratsfraktion nicht locker lassen."