Bahnstrecke Köln – Pulheim nur drei Wochen gesperrt

Unser Bundestagskandidat Dierk Timm

Nach intensiven Gesprächen mit der Deutschen Bahn kann SPD-Bundestagskandidat Dierk Timm jetzt die positive Botschaft verkünden:

„Die Bahnstrecke von Köln-Ehrenfeld nach Pulheim wird im Herbst nicht wie vorgesehen acht Wochen, sondern nur drei Wochen gesperrt.

Damit gibt es eine deutliche Verbesserung der Situation für die Pulheimer Bürgerinnen und Bürger. Außerdem wird die Streckensperrung in die Herbstferien fallen.

„Das ist ein tolles Ergebnis meiner Bemühungen, über das ich mich sehr freue.“, so Dierk Timm.

Die Bahnstrecke Pulheim – Grevenbroich wird wie angekündigt vom 2. September bis 27. Oktober gesperrt. Die Sperrung von Ehrenfeld bis Pulheim wird aber nun nur die letzten drei Wochen umfassen. Allerdings wird dann nur der Regionalexpress 8 bis Pulheim verkehren. Die Züge der Regionalbahn 27 enden im Kölner Hauptbahnhof oder in Ehrenfeld.

Die Deutsche Bahn erneuert auf der Strecke Schienen inklusive dem Schotterbett, den Weichen und einer Brücke.

Dierk Timm konnte in intensiven Verhandlungen erreichen, dass ein Bauabschnitt, der auf der Strecke zwischen Ehrenfeld und Pulheim liegt später realisiert wird. Damit kann die Dauer der Sperrung deutlich reduziert werden.

Allerdings gibt es auch auf der Strecke zwischen Ehrenfeld und Pulheim in der Bauphase Behinderungen, da dort eine Schotteraufbereitungsanlage installiert wird
und die Bauzüge diese Strecke passieren müssen.

„Zur Zeit laufen die Planungen für den Schienenersatzverkehr“ so Dierk Timm weiter.

„Hier müssen wir dafür sorgen, dass die Pendlerinnen und Pendler in den drei Wochen gut zu Ihren Arbeitsplätzen – zum Beispiel nach Köln – kommen werden. Hierfür habe ich vorgeschlagen, dass

> die Buslinie 980, die die Bahnhöfe Königsdorf und Worringen anfährt, sowie

> die Buslinie 970, die die Straßenbahn in Köln-Bocklemünd anfährt,

verstärkt werden. Eine ausschließliche Anbindung des Bahnhofes in Ehrenfeld ist wegen der unkalkulierbaren Fahrzeiten – gerade im Berufsverkehr – nicht ausreichend. Auch hier laufen zur Zeit gute Gespräche.“