Brüngesrather Straße wird freigeschnitten – nach Ende der Vogelschutz-Schonzeit

Sabine Braun und Hans-Georg Apitzsch, beide vom NABU, unterstützten die Arbeiten tatkräftig. Von der SPD-Sinnersdorf waren aktiv: Michael Stroschein und Michael Lingscheid sowie die beiden SPD-Ratsmitglieder Marlies Stroschein und Hans-R. Müller

Die SPD Sinnersdorf führte im Rahmen ihrer Patenschaft auch in diesem Frühjahr Reinigungs- und Pflegearbeiten am Pflanzstreifen Brüngesrather Straße durch und zwar traditionell mit Unterstützung durch den Naturschutzbund (NABU).

Das Beschneiden der außerhalb des Ortes zwischen Nordumgehung und Randkanal gelegenen Strauchbepflanzung diente in besonderer Weise dazu, die Passierbarkeit des durch Fußgänger und Radfahrer stark genutzten Weges zu verbessern.

Es zeigte sich beim diesjährigen Einsatz aber, dass jetzt professionelle Pflegemaßnahmen notwendig sind. Diese Arbeiten wurden deshalb in einem Schreiben der beiden Sinnersdorfer SPD-Ratsmitglieder Marlies Stroschein und Hans-Rudolf Müller an den Landesbetrieb Straßen NRW als Eigentümer der Fläche eingefordert.

Die Zusage für die Maßnahmen liegt nun vor:

In ihrem Antwortschreiben sichert der Landesbetrieb zu, den Gehölzbestand im Zeitraum zwischen dem 01.10.2014 (= Ende der Schonzeit für Vögel) und Februar 2015 zur Wiederherstellung des Freiraums auf dem Geh- und Radweg stark zurückzuschneiden. Zudem wird es aus fachlicher Sicht für erforderlich gehalten, „den überalterten Strauchbestand selektiv zu verjüngen“.

Es heißt dann wörtlich weiter: „D.h., dass etwa 50 % des Strauchbestandes auf den Stock gesetzt werden. Zum Erhalt der Gehölzkulisse und der ökologischen Funktion, wird lediglich jeder zweite Strauch auf den Stock gesetzt; die Bäume bleiben stehen. Im Zuge der Gehölzpflegemaßnahmen werden auch die ‚beschilderten‘ Gehölze freigestellt und die Saumbereiche gemäht. Ausgefallene bzw. abgängige Gehölze werden von uns ersetzt.“

Ratsfrau Marlies Stroschein zufrieden: „Ich bin über die schnelle positive Reaktion des Landesbetriebs sehr erfreut. Die SPD Sinnersdorf wird die Patenschaft für dieses wertvolle ökologische Projekt selbstverständlich fortsetzen.“