Der Infostand „Bezahlbares Wohnen für alle“ …

Am Infostand beteiligt waren (v.l.): Dierk Timm, Michael und Marlies Stroschein, Herbert Schmitz, Michael Lingscheid und Hans-Rudolf Müller
Diese SPD-Karte Wohnungsbau wurde verteilt

Bei einem Ideentreff der SPD-Kreistagsfraktion Mitte des Jahres wurde unter Beteiligung von Dierk Timm folgendes festgestellt: „Der Rhein-Erft-Kreis ist der am stärksten wachsende Kreis in NRW – wir brauchen dringend mehr Wohnraum!“

Zu diesem Thema fand heute in Sinnersdorf am Dorfplatz unser Infostand „Bezahlbares Wohnen für alle“ statt. Als Gesprächspartner waren Dierk Timm, in seiner Funktion als Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, und die Sinnersdorfer SPD-Ratsvertreter Marlies Stroschein, Hans-Rudolf Müller und Michael Lingscheid anwesend.

Es wurden die Antwortkarten "Bezahlbares Wohnen für Alle – sagen Sie uns, was Sie brauchen" verteilt. Eine Vielzahl guter und interessanter Gespräche zum Thema wurden geführt.

„Viele Menschen geben inzwischen fast die Hälfte Ihres Gehaltes fürs Wohnen aus. Wir werden uns darum kümmern müssen, dass das Wohnen hier im Kreis bezahlbar bleibt. Wichtig ist für mich den sozialen Wohnungsbau zu fördern und den Anstieg der Nebenkosten zu begrenzen“, so Dierk Timm. Bedürfnisse müssen erkannt, Konzepte entwickelt und Fördermittel abgerufen werden.

Den Wohnungsmarkt in Schwung zu bringen geht aber nur mit vielen Partnern und kreativen Ideen. Und es kommt auf die richtige Mischung an: Ein Baugebiet darf eben nicht nur aus freistehenden Einfamilienhäusern oder ausschließlich aus mehrstöckigem geförderten Wohnungsbau bestehen.

Die Kernfrage ist: Wie wollen wir eigentlich in Zukunft wohnen? Wir sprechen oft über das Thema Wohnungsbau, aber lassen Sie uns doch einmal die Menschen fragen, was eigentlich konkret ihre Bedürfnisse sind und dann entsprechend handeln.